ANGELA  HAESE
 

Hintergrund

Fasziniert von den Werkstoffen Porzellan und Papier, entstehen in meinem Studio Porzellanstücke und Papierarbeiten, die sich an der Schönheit des Einfachen orientieren und Spuren der Handarbeit tragen.
Die Farben der Porzellanstücke spiegeln meine Liebe zur Natur wieder. Sie sind vom Meer, dem Himmel und dem Licht an der Küste inspiriert. Um die richtigen Mixturen für die Farbkörper und die Glasuren zu finden, sind zahlreiche Experimente nötig.  Die keramischen Farben füge ich den Porzellanmassen vor dem Verarbeiten zu,  deshalb sind die  farbigen Porzellangefäße durchgefärbt. Die unglasierten Oberflächen der Porzellanstücke sind unterschiedlich texturiert und vermitteln verschiedene haptische Erlebnisse. Manche Stücke tragen ein zartes Liniendekor von eingebrannten Oxiden. Für die glasierten Oberflächen nutze ich selbst entwickelte Holzascheglasuren, die aus Holzascheresten und Ton entstehen und auf dem Porzellanton zurückhaltene Effekte ergeben.

Für einige Gefäße  baue ich Modelle und nutze das Gießverfahren. Viele andere Stücke baue ich von Hand auf.  Unterschiede in der Form, in der Glasur und im Dekor machen jedes Gefäß zu einem Unikat.



Herstellung

Für manche die Formen fertige ich Modelle, stelle davon Gipsformen her und erhalte meine Gefäße mit flüssiger Porzellanmasse.  Die Gefäße werden aus der Form genommen, sorgfältig nachbearbeitet und trocknen danach langsam an der Luft. Viele Gefäße baue ich von Hand auf. Nach dem langsamen Trocknen folgt der erste Brand.

Die besondere Haptik erhalte ich, indem ich mit Papierstrukturen für die Oberflächen arbeite oder die Stücke außen von Hand sehr glattschleife und nur innen glasiere. Nach dem ersten Brand dekoriere ich die Oberflächen teilweise mit Oxidstiften, keramischen Wachskreiden oder mit selbstgefertigen Holzascheglasuren.

Dann werden die Objekte ein zweites Mal bei etwa 1250°C gebrannt. Dabei verlieren sie fast 20 % ihres Volumens und erhalten ihre Farbe sowie die glasierten Oberflächen. Die hochgebrannten dünnwandigen Stücke sind sehr hart und stabil, sie besitzen einen schönen Klang und lassen je nach Porzellansorte das Licht durchscheinen.

Über mich

Die Leidenschaft für den Werkstoff Porzellan entdeckte ich vor vielen Jahren in einem Abendkurs. Meine Kenntnisse vertiefte ich in Kursen, Workshops und durch die langjährige Mitarbeit in einer Arbeitsgruppe, die historische Keramiktechniken erforschte.  Inzwischen entstehen im eigenen Studio Gefäße und Objekte aus Porzellan und Papier, die ich ausstelle und verkaufe.

Beteiligung an Ausstellungen


2021

November  -  Dezember: Unikate aus Porzellan,  Ausstellung in der Goldschmiede Stefan Tschirner, Berlin

Juni: Porzellangefäße für Blumen, Ausstellung im Rahmen der offenen Gärten Berlin-Brandenburg in Berlin-Lichterfelde

 2020

Februar - Oktober: Tuschezeichnungen und handgeschöpfte Papiere,  in der Praxis Hausärzte am Rüdesheimer Platz in Berlin-Wilmersdorf

2019

September: Pots und Blitz. Keramik.Porzellan.Design, Museumsquartier Wien (früher Keramik & Porzellan im Augarten)

2018

April - September: Porzellan mit Papierstrukturen, Galerie Fechner Berlin Tokio, Berlin

August: Meeresstücke - Porzellan und Papierarbeiten, Sassnitz auf Rügen

2017  

April: Keramikfrühling Velten, Gärtnerhof Velten                                                                                                                      

Juni: Inspiration Porzellan - klassische und kreative Moderne, Keramikmuseum Westerwald Höhr-Grenzhausen

August: Meeresfarben - Porzellan und Arbeiten auf Papier, Sassnitz auf Rügen